1. Restaurants
  2. Küchengöttin Jeanette Saravini im Portrait
Küchengöttin Jeanette Saravini im Portrait

Küchengöttin Jeanette Saravini im Portrait

Jeanette Saravini leitet gemeinsam mit ihrer Schwester das italienische Restaurant Saravini in Frankfurt. Schon als Kind brachte ihr Vater ihr die Geheimnisse der italienischen Küche bei und inspirierte sie damit später als Köchin Fuß zu fassen. Was weibliche Köche von männlichen unterscheidet und welches Gericht ihr Vater immer noch am besten beherrscht, erfährst du in unserem Interview mit Jeanette.

Auf welches Gericht bist du ganz besonders stolz?

Die Spaghettini al Arrabiata sind ein Klassiker. Daran erkennt man immer, ob ein Koch gut ist. Unser Klassiker ist der Avocado Salat mit Flusskrebsschwänzen - den lieben unsere Gäste.

Wer hat dich inspiriert in der Gastronomie Fuß zu fassen?

Mein Vater. Wir sind in der Gastronomie aufgewachsen und ich wurde schon seitdem ich 13, 14 war hinter die Bar gestellt, um Gläser zu spülen. Aber er wollte nie, dass wir dort hängen bleiben. Er wollte, dass wir studieren gehen. Das haben wir auch gemacht. Aber letztendlich bin ich doch in der Gastronomie gelandet. Das ist einfach eine Herzensangelegenheit. Entweder man liebt es oder man hasst es.  Wenn man es nicht liebt, sollte man lieber die Finger davon lassen. Mein Vater hat uns beigebracht alles zu probieren. Wenn meine Mutter sonntags Pasta gemacht hat, hat sie mich oft geweckt und mich gebeten, mir zu helfen. Dann haben wir gemeinsam die Nudeln ausgerollt und zubereitet.

Was ist der Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Köchen?

Weibliche sind viel organisierter. Das sagen uns viele Lieferanten. Diese sind froh sind mit mir und meiner Schwester zu arbeiten, da wir so organisiert sind. Außerdem unterscheidet weibliche Köche die Liebe fürs Detail. Frauen sind einfach ein bisschen perfektionistischer – sei es die Tischdeko oder wie das Essen auf dem Teller arrangiert wird.

Wer ist dein weibliches Vorbild?

Natürlich meine mamma. Sie schafft es, unsere Familie zu managen und zusammen zu halten. Sie ermöglicht mir und meiner Schwester, unseren Job auszuüben. Als Frau mit Kindern und mit den langen Arbeitszeiten ist es einfach schön zu wissen, dass die Oma die Kinder übernimmt, damit wir arbeiten können.

Welchen Ratschlag würdest du dir geben, wenn du alles noch mal machen könntest?

Ich weiß nicht, ob ich etwas anders machen würde. Wir haben das Lokal zu Zeiten übernommen als es kein Abendgeschäft und nur mäßiges Mittagsgeschäft gab. Wir haben uns das langsam aufgebaut und erarbeitet. Der Laden hat sich gut entwickelt. Daher glaube ich, dass wir alles richtig gemacht haben. Natürlich gab es Tage, an denen wir gezweifelt haben, ob es die richtige Entscheidung war in diese Ecke umzuziehen. Für uns stand immer fest, dass wir nur als Familie einen solchen Schritt gehen und mit keinem externen Partner. Ich bin keine gelernte Köchin. Erst mit dem Einstieg ins Familiengeschäft habe ich richtig als Köchin gestartet. Die Leidenschaft war zwar da, aber ganz nach dem Motto „Learning by doing" habe ich mir das meiste hier selbst beigebracht.

Welche Rolle haben deine Eltern gespielt, um dein Interesse für die Gastronomie zu vertiefen?

My dad told me all the important things about the italian cuisine. He also took us out for dinner to high quality restaurants that serve food that you might not classify as suitable for children . He made sure we try every kind of dish. And we got used to it and loved it. My mom used to wake me up every sunday and asked me to help prepare the pasta.

Gibt es ein Gericht auf eurer Karte, das von einem Familienrezept inspiriert ist?

Was es immer bei unseren Tanten in Italien gab waren Schmorgerichte, also zum Beispiel geschmorter Ochsenschwanz oder bei uns wird sehr viel geschmortes Kaninchen gegessen.

Welches Gericht kann dein Vater immer noch besser zubereiten als du?

Ich sage immer, dass er eigentlich alles besser macht. Er kocht aber auch einfach schon länger als ich. Ich koche schon sehr ähnlich wie er, aber er ist immer noch der große Meister in der Küche. Unangefochten kocht er insbesondere das Ossobuco.

Deliveroo

Deliveroo application

Jetzt App downloaden

Deliveroo iPhone application
Deliveroo Android application